Welt

Bizarrer Notfall in indischem Krankenhaus: Mann mit Druckluftpistole aufgepumpt

0

Es klingt wie eine makabere Witz, der sich in Indien nun bewahrheiten sollte. Dort wurde ein 30-Jähriger nun tatsächlich „aufgeblasen“. Die Verletzungen, die das Opfer dabei davontrug, sind lebensgefährlich. Doch wie ist so etwas überhaupt möglich?

Das menschliche Hinterteil ist ja oftmals Teil einiger, meist vulgärer, Redewendungen und Witze. Doch was oftmals so lapidar dahergesagt wird, sollte in Indien nun zur brutalen und grausamen Realität werden. Dort wurde ein Mann nun nämlich mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Notaufnahme eingeliefert, nachdem seine Bekannten ihm einen ganz üblen Streich an jener intimen Körperstelle spielen wollten. Danach ereignete sich etwas schier Unfassbares. 

Druckluftpistole zersprengt jungen Mann von innen her

Hier hört der Spaß ganz klar auf! Daily Mail berichtet über den mehr als missglückten Schabernack: So wurde ein junger Inder mit schweren inneren Verletzungen in die Notaufnahme eingeliefert, nachdem ihm seine Bekannten einen geschmacklosen Streich gespielt hatten. So steckten sie ihrem Opfer tatsächlich eine Druckluftpistole in den Anus und begannen, es von innen her aufzupumpen – solange, bis der Mann beinahe gestorben wäre. Seine Organe wurden sind unter der Druckluft buchstäblich zerplatzt; sein Darminhalt hatte sich im gesamten Bauchraum verteilt. Erst nachdem Chirurgen dem Mann den zerstörten Darm gänzlich entfernten, konnten sie dessen Leben retten. 

Wie die Daily Mail des Weiteren berichtet, sind derartige Verletzungen bei Weitem keine Seltenheit mehr. So soll es weltweit immer wieder zu ähnlichen Unfällen mit Druckluftpistolen kommen, da diese für die verschiedensten gefährlichen Spielereien missbraucht werden.

Ebenfalls sehr skurril ging es unlängst auf einem McDonald‘s Parkplatz zu, nachdem eine Frau dort ihr Baby entbunden hatten. 

Verrutscht da nichts? Dieser Bikini-Trend ist sehr gewagt

Previous article

Mount Everest: Zahl der Toten steigt erneut – weil sie im „Stau“ ausharren müssen

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Welt