Sport

FC Bayern: Ribery erleidet Muskelfaserriss

0

Das Jahr beginnt nicht gut für Franck Ribery: erst die Steak-Affäre, jetzt eine Verletzung. In einem internen Testspiel zieht sich der Franzose einen Muskelfaserriss zu und fällt vorerst aus.

Franck Ribery wird sich den Start von 2019 anders vorgestellt haben. Der Franzose, der zuletzt mit einer Verbalattacke in den sozialen Netzwerken weit unter der Gürtellinie für Aufsehen gesorgt hatte, zog sich einen Tag vor der Abreise aus Katar in einem internen Testspiel einen Muskelfaserriss im rechten vorderen Oberschenkel zu und wird “vorerst ausfallen”. Das teilte Fußball-Rekordmeister Bayern München am Donnerstag mit. Der Offensivspieler der Münchner kann daher nicht weiter aktiv am Trainingslager in Doha teilnehmen.

Neben Ribery fehlen derzeit zudem Arjen Robben (Aufbautraining nach Oberschenkel-Reizung) und Corentin Tolisso (Reha nach Kreuzbandriss) im Mannschaftstraining. Die Bayern eröffnen am 18. Januar mit dem Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim die Rückrunde in der Bundesliga. Zuvor tritt die Mannschaft von Trainer Niko Kovac am Sonntag noch beim Telekom Cup in Düsseldorf an.

Das Gold-Steak und die Folgen

Ribery war in der vergangenen Woche nach dem Verzehr eines mit 24 Karat Blattgold überzogenen Ribeye-Steaks scharf kritisiert worden. Infolgedessen setzte sich der 35-Jährige gemeinsam mit seiner Ehefrau Wahiba auf Instagram mit einem vulgären Rundumschlag zur Wehr. Ribery schrieb unter anderem: “Beginnen wir mit den Neidern und Hatern, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen: F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum.” Für diesen verbalen Ausfall erhielt der Franzose viel Kritik und eine Geldstrafe in nicht genannter Höhe.

jw/asz (mit sid, dpa)

Asien Cup: Japan mit Auftaktsieg gegen Turkmenistan

Previous article

Trainer Christian Prokop: “Wollen die Zuschauer begeistern”

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Sport