Sport

Kommentar: Wo ist der Mut bei Bayer 04?

0

Bayer Leverkusen ist momentan nur noch Mittelmaß. Impulse von Trainer Herrlich fehlen oder werden nicht umgesetzt. Sportdirektor Völler zaudert, dabei wäre konsequentes Handeln vonnöten, meint Andreas Sten-Ziemons.

Einer schreit, der Rest schaut eher teilnahmslos zu – die Einstellung von Bayer Leverkusen stimmt derzeit nicht

Mangelnde Konstanz war lange Zeit das große Manko der recht jungen und hochtalentierten Elf von Bayer 04 Leverkusen. In diesem Jahr, könnte man böse formulieren, hat die Werkself endlich zur Konstanz gefunden – sie spielt jetzt immer unter ihrem Niveau, zeigt dabei meist ängstlichen und uninspirierten Fußball ohne zündende Ideen und spielt sich kaum Torchancen heraus.

Dass die Leverkusener den Saisonstart verschlafen, ist eigentlich nichts Neues. Das war schon in den vergangenen Jahren so. Diesmal aber ist auch weit in den Herbst hinein keine Entwicklung zu sehen, die in irgendeiner Weise Hoffnung auf Besserung macht. Im Gegenteil.

Ungeordnet, mutlos, kläglich

Andreas Sten-Ziemons

Erst neun Treffer hat Leverkusen in acht Bundesliga-Spielen erzielt, damit magere acht Punkte geholt. Bei den eigenen Torchancen liegt Bayer im unteren Mittelfeld der Liga, lässt aber gleichzeitig fast die meisten Möglichkeiten zu. Hinten wirkt das Spiel von Bayer oft ungeordnet, nach vorne fehlen Entschlossenheit und Gier. Präzise Flanken gibt es so gut wie gar nicht, gefährliche Standards sind eine Seltenheit, fast alle Konterchancen werden geradezu kläglich vergeben. Wieso die Werkself so mutlos auftritt, ist kaum zu verstehen.

In der vergangenen Saison hat Trainer Heiko Herrlich nach schwachem Start die Wende zum Guten noch geschafft. Zwar wurde die Champions League knapp verpasst, wenigstens aber noch die Europa League erreicht. Herrlich, der eher als stiller Vertreter seiner Zunft gilt, verwendet bei seinen Motivationsreden vor dem Spiel gerne Bibelsprüche und Filmzitate. Vergangenes Jahr hat das gewirkt, offenbar ist der Zauber im zweiten Jahr aber verflogen.

Lauwarmer Zauderer Völler

Irritierend ist, mit welcher Langmut die Verantwortlichen bei Bayer 04 ihrem Trainer Chance um Chance einräumen, die Kurve vielleicht doch noch irgendwann zu kriegen. “Wir verlieren jetzt nicht die Nerven. Es gibt kein Ultimatum im Moment, Heiko kann in Ruhe weiterarbeiten”, sagte Völler nach dem enttäuschenden Remis gegen Hannover am Samstag und erhöhte den Druck mit Blick auf die kommenden Aufgaben nur ganz moderat: “In Zürich, in Bremen und auch in Gladbach müssen wir nun aber auch mal liefern”, sagte der 58-Jährige.

Ratlos: Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlicht schafft es nicht, sein Team in die Erfolgsspur zu führen

Eine Aussage, die einmal mehr beweist, dass Völler, der in seiner aktiven Zeit als Stürmer ein eiskalter Vollstrecker war, als Sportdirektor eher als lauwarmer Zauderer daherkommt. Als es zwischen Roger Schmidt und dem Team vor zwei Jahren nicht mehr stimmte, sah Völler lange Zeit nur zu und zog erst viel zu spät die Reißleine. Als Schmidts Nachfolger Tayfun Korkut sich als Flop erwies, verzichtete Völler auf einen erneuten Trainerwechsel und nahm dabei fast sogar den Abstieg in Kauf. Jetzt hält er seine schützende Hand über den erfolglosen Herrlich. 

Keine Erfolge? Kein Wunder!

Wer so lange nur zuschaut, darf sich nicht wundern, wenn der Wunschkandidat für die Nachfolge, aktuell wohl der ehemalige Leipziger Trainer Ralph Hasenhüttl, dann, wenn der Daumen schließlich doch gesenkt wird, vielleicht nicht mehr zur Verfügung steht.

Wie lange schaut Völler noch zu?

Und: Wer seinen Angestellten – Trainer und Mannschaft – soviel Spielraum lässt, immer wieder schwache Leistungen und Ergebnisse abzuliefern, ohne dass es einschneidende Konsequenzen gibt, der darf sich auch darüber nicht wundern, dass Siege und Erfolge dauerhaft ausbleiben.

“Ihr werdet nie Deutscher Meister!”, rufen die gegnerischen Fans den Leverkusenern gerne spöttisch zu. Wenn sich die Einstellung bei Leverkusens Vereinsführung und Mannschaft nicht irgendwann mal grundlegend ändert, werden sie das wohl auf ewig so weiter singen können.

Serge Gnabry als Lichtblick im Bayern-Spiel

Previous article

Widerstand gegen AfD-Meldeportal

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.