Sport

Robert Lewandowski: “Ich bin nicht sicher, ob der Gewinner auch Meister wird”

0

Robert Lewandowski ist einer der erfolgreichsten Torschützen der Bundesliga. Vor dem Duell zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund spricht der polnische Stürmer über Qualität, Druck und große Spiele.

DW_PLAYER.shareLocalization = “Teilen”;
DW_PLAYER.localization = {
rewind: “10 Sek. zurückspulen”,
settings: “Einstellungen”,
hd: “Qualität”,
fullscreen: “Vollbild”,
cc: “Untertitel”,
nextUp: “Nächstes Video”,
playlist: “Playlist”,
pause: “Pause”,
play: “Abspielen”,
player: “Videoplayer”,
prev: “Vorherige Videos”,
next: “Nächste Videos”,
close: “Schließen”,
replay: “Wiederholen”,
volume: “Lautstärke”
};

Nur vier Spieler haben in der Geschichte der Fußball-Bundesliga mehr Tore erzielt als Robert Lewandowski. Während der polnische Stürmer zwar die unglaubliche Bestmarke Gerd Müllers von 365 Treffern kaum noch erreichen kann, braucht er nur noch einen weiteren, um in den 200-Tore-Klub der Top-Vier-Torjäger aufgenommen zu werden. Es wäre eine bemerkenswerte Leistung, die Lewandowski zudem in deutlich weniger Spielen erreicht hat als seine Vorgänger Klaus Fischer, Jupp Heynckes und Manfred Burgsmüller.

In der laufenden Saison konnte Lewandowski seine bemerkenswerte Bilanz weiter ausbauen: Der 30-Jährige hat schon wieder 19 Tore erzielt. Damit sind ihm zum achten Mal in Folge mindestens 17 Tore gelungen. Nur in seiner ersten Saison bei Borussia Dortmund, als er lediglich acht Treffer erzielte, kam er nicht in den zweistelligen Bereich. Gute Argumente, wenn es um die Frage geht, wer die beste Nummer neun der Welt ist.

Immer besser werden

Verlassen kann sich Lewandowski immer auf seinen Tor-Instinkt: “Eine wichtige Fähigkeit für einen Stürmer, die du einfach in deiner DNA haben musst”, sagt Lewandowski im Gespräch mit der DW und warnt vor Selbstüberschätzung: “Wenn du denkst, dass du der Beste der Welt bist, dann ist es zu Ende. Du musst immer danach streben, noch besser zu werden.”

Seit Lewandowski 2011 in die Bundesliga wechselte, waren nur wenige besser als der Pole: In drei der fünf vergangenen Spielzeiten war er bester Torschütze der Bundesliga. Gerade weil er immer besser werden möchte, auch wenn er schon an der Spitze steht: bessere Laufwege, bessere Ballkontrolle mit seinem schwächeren linken Fuß, besseres Kopfballspiel.

Ehrgeizig ist der Pole: Das bekommen auch seine Mitspieler schonmal zu spüren, wenn ein Zuspiel nicht genau passt

“Wenn ich jetzt auf den Fußball von vor 20 oder 30 Jahren schaue, dann ist er gewachsen”, sagt Lewandowski. “Beim Fußball geht es nicht nur um den Ball, sondern auch darum, was man im Training macht, im Fitnessstudio, weil die Leute ständig immer mehr wollen.”

Lewandowski: “Zwei Schritte, um sich abzusetzen”

Immer mehr, das möchte auch Lewandowski selbst. In diesem Jahr – nach dem Aus in der Champions League – bedeutet das: die Torjägerkanone, den DFB-Pokal und die siebte Bayern-Meisterschaft in Folge. Doch obwohl Lewandowski in den vergangenen Wochen regelmäßig getroffen hat, ist der FC Bayern vor dem “Klassiker” gegen Borussia Dortmund wieder in der Verfolgerrolle. Sieben Spieltage vor dem Saisonende trennen die beiden besten Klubs nur zwei Punkte. So eng war es seit vielen Jahren nicht mehr. Beste Voraussetzungen für ein spannendes Spiel. Und auch danach wird noch nichts entschieden sein, glaubt Lewandowski.

“Ich bin mir nicht sicher, ob der Gewinner auch automatisch Meister wird. Ich glaube nicht daran”, sagt Lewandowski und räumt ein: “Gut, der Sieger macht einen großen Schritt nach vorne, aber ein Schritt ist nicht genug. Wir haben danach immer noch eine Menge Spiele bis zum Saisonende, und ich denke, der spätere Meister muss schon zwei Schritte machen, um sich abzusetzen.”

Die Bayern hatten im Laufe der Saison zeitweise schon einen Rückstand von neun Punkten auf die Dortmunder. Dann schafften sie es, den BVB einzuholen und sogar zu überholen. Nach dem 1:1 in Freiburg am vergangenen Spieltag sind sie allerdings wieder hinter die Borussia zurückgefallen. Der Druck lastet also erneut auf dem FC Bayern.

Große Momente

Braucht es also wieder einen großen “Lewandowski-Moment”? Der polnische Stürmer hatte davon in seiner Karriere einige, zum Beispiel diesen: vier Tore für Dortmund gegen Real Madrid im Halbfinal-Hinspiel der Champions-League-Saison 2013. Ein traumhafter Abend und ein Moment, der ihn – wie Lewandowski selbst sagt – als Spieler verändert hat. Oder der Fünferpack innerhalb von nur neun Minuten gegen den VfL Wolfsburg – auch das eine unglaubliche Leistung.

Dokument eines gelungenen Abends: Lewandowski gelang im September 2015 gegen Wolfsburg (fast) alles

“Ich hätte nie gedacht, dass mal so etwas passieren kann”, sagt Lewandowski heute über den denkwürdigen Tag im September 2015. “Ich habe gar nicht mitbekommen, dass es nur neun Minuten waren. Ich habe eins geschossen, dann das zweite und das dritte. Dann kam das nächste und noch eins, aber ich erinnere mich, dass ich sogar noch ein Tor mehr hätte erzielen müssen, weil es noch eine große Chance gab. Normalerweise hätte ich den machen müssen, aber vielleicht wollte jemand, dass ich fünfmal in neun Minuten treffe.”

Ist Lewandowski ein großer Spieler?

Möglicherweise ist es auch sein Instinkt als Torjäger, der ihn die kleinen Dinge und die Details erkennen lässt, zum Beispiel eine Sache, die ihm in Deutschland manchmal fehlt. “Stellen Sie sich unsere Umkleidekabine vor, mit vielen Spielern aus vielen verschiedenen Ländern. Sie bekommen mit, wie die Kultur in Italien, Spanien, Brasilien oder Polen ist. Sie können den Unterschied sehen. Eine solche Spontanität ist in Deutschland aber manchmal unvorstellbar. Wenn ein Deutscher überrascht ist, dann weiß er oft nicht, wie er sich verhalten soll”, sagt Lewandowski. “Es ist der Unterschied zwischen Ordnung, die manchmal zu groß ist, und Spontanität, die manchmal etwas Cooles bringt, eine Chance, kreativ zu sein.”

Die Zahlen in den K.o.-Duellen gegen die großen Klubs sprachen in den letzten Jahren oft gegen Lewandowski

Lewandowski fehlt es nicht an Kreativität. Sein Tor gegen Freiburg war herausragend, dennoch beschäftigten sich die Kritiker anschließend vor allem mit den Chancen, die er vergeben hatte. Auch das Champions-League-Aus gegen Liverpool brachte alte Vorwürfe wieder nach vorne: Ein Raunen, dass der 30-Jährige kein “großer Spieler” sei, weil er in den letzten sieben Champions-League-Achtelfinalspielen ohne Tor geblieben sei und sich immer dann verstecke, wenn es gegen große Teams um etwas gehe.

“Alles dreht sich um die letzte Saison”, sagt Lewandowski, dessen große Vorbilder früher Thierry Henry und Alessandro De Piero waren. “Weil ich in der letzten Saison wegen meiner Verletzung im Viertelfinale und im Halbfinale nicht treffen konnte – weil ich acht Monate lang mit Schmerzen durchgespielt habe. Aber wenn man die Saison davor und die fünf Saisons davor sieht, habe ich in jedem Halb- und jedem Viertelfinale immer mindestens ein Tor erzielt. Das ist der Unterschied: Die Leute sehen manchmal nur, was gestern passiert ist, aber nicht, was auf lange Sicht geschieht.”

Lieblingsgegner Borussia Dortmund

Lewandowskis Tor-Bilanz gegen den BVB ist gut

Persönlich nimmt Lewandowski diese Angriffe nicht mehr: “Ich habe das über so viele Jahre erlebt und eine dickere Haut entwickelt, und sie wird dicker und dicker. Ich habe gelernt, damit umzugehen und damit zu leben”, sagt Lewandowski. “Manchmal tut es weh, aber man muss damit umgehen.”

In den letzten Jahren waren “große Spiele”, in denen es um alles oder nichts ging, in der Bundesliga selten, zu groß die Dominanz der Bayern. Diesmal aber ist im Duell der Münchener gegen den BVB wirklich Spannung drin. Besonders interessant wird das Spiel dadurch, dass die Bayern gewinnen müssen, wenn sie zum siebten Mal in Folge Meister werden wollen. Eine seit langem nicht mehr dagewesene Drucksituation.

Robert Lewandowski trifft gerne auf und gegen Borussia Dortmund: Im Hinspiel, beim 3:2-Sieg des BVB, erzielte Lewandowski beide Münchener Treffer. Ohnehin: Seit seinem Wechsel nach München im Sommer 2014 war der Pole in neun Bundesliga-Partien schon zwölfmal gegen seinen alten Verein erfolgreich. Es würde daher niemanden verwundern, wenn er diese starke Bilanz am Samstag weiter ausbauen würde.

Das Interview führten Anna Maciol & Kamilla Jarzina.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Sieg auf “roter Erde”

    Eines der ersten Duelle der beiden Widersacher in der Bundesliga endete mit einem klaren Erfolg für den BVB: Schwarz-Gelb gewann 1967 im Stadion Rote Erde mit 4:0 – der Untergrund auch damals übrigens schon entgegen des Stadion-Namens: grüner Rasen.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Demontage durch den “Bomber”

    Der “Bomber der Nation”, Gerd Müller (2.v.l.), war mit vier Toren hauptverantwortlich für eine der bittersten Pleiten der BVB-Vereinsgeschichte: 11:1 siegte der FC Bayern München an jenem denkwürdigen 27. November 1971. Für Bayern München war es der höchste Sieg in der Bundesliga-Historie.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Wie konnte er den nicht machen?

    Diese Frage stellten sich damals alle Fans, sowohl die des BVB als auch jene des FCB: Dortmunds Angreifer Frank Mill (l.) hatte Bayern Keeper Jean-Marie Pfaff (r.) an jenem 9. August 1986 bereits ausgespielt, doch dann traf er mutterseelenallein vor dem Tor nur den Pfosten. Ein Kunstschuss im negativen Sinn.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Heul doch!

    Dortmunds Andreas Möller (r.) war eine schillernde Figur auf dem Platz: manchmal genial am Ball, manchmal mit grotesken Schwalben. Bayerns Lothar Matthäus legte 1997 im Duell der Mittelfeld-Regisseure den Finger in diese Wunde und nannte Möller wild gestikulierend eine “Heulsuse”. Freunde wurden die beiden Nationalmannschaftskollegen nie.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Kung-Fu-Kahn

    Freunde machte sich auch Oliver Kahn eher selten in Dortmund: Der “Torwart-Titan” (r.) schien an jenem Apriltag 1999 zu 100 Prozent aus Adrenalin zu bestehen. In Kung-Fu-Manier sprang er Richtung BVB-Angreifer Stéphane Chapuisat. Der konnte gerade noch flüchten. Im gleichen Spiel knabberte Kahn noch am Hals von Chapuisats Sturmkollege Heiko Herrlich.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Schlacht der Hitzköpfe

    Ein Spiel, das niemanden kalt ließ: Im April 2001 kämpften beide Teams mit einer bis dahin in diesem Duell noch nie da gewesenen Härte gegeneinander: Drei Platzverweise und 13 Gelbe Karten waren die Bilanz dieses “Foul-Spiels”, das eigentlich permanent vom Schiedsrichter unterbrochen werden musste.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Tête-à-tête der Emotionen

    Die hitzige Rivalität zwischen beiden Teams setzte sich um die Jahrtausendwende fort. Eigentlich galt Münchens brasilianischer Stürmer Giovane Elber (l.) als Frohnatur. BVB-Torwart Jens Lehmann (r.), bekannt als Agent Provocateur, gelang es jedoch im Februar 2002, eine andere Seite in Elber hervorzukitzeln. Lehmann hatte Elber vor dem Tête-à-tête rüde umgestoßen.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Sein Kasten blieb sauber

    Jan Koller war eigentlich Stürmer. Doch im November 2002 schulte er kurzerhand auf Torhüter um – gezwungenermaßen. Nachdem Jens Lehmann vom Platz flog und der BVB nicht mehr wechseln durfte, ging Koller ins Tor. Er hielt seinen Kasten sauber und parierte sogar einen Gewaltschuss von Michael Ballack. Dennoch gewann der FCB am Ende mit 2:1.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Wachablösung auf Zeit

    Das DFB-Pokalfinale 2012 gewann der BVB – und wie! Die Dortmunder fertigten die Bayern in Berlin mit 5:2 ab und feierten wie im Rausch das Double. Viele sprachen damals von einer Demütigung der Bayern und einer Wachablösung im deutschen Fußball – nur eine Momentaufnahme, wie sich später herausstellen sollte.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Arjen Robben und sein Golden Goal

    Den “Biggest Point” holten die Bayern: Das Spiel der Spiele entschieden die Münchener für sich. Im Champions-League-Finale 2013 in London feierten am Ende die Roten. Allen voran Siegtorschütze Arjen Robben, der das 2:1 im Wembley-Stadion schoss und seinen Verein mit der Vollendung des Triples aus Meisterschaft, Pokal und Königsklasse an die Spitze des europäischen Fußballs katapultierte.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Es geht immer ums Prestige

    Man kann den deutschen Supercup mit Fug und Recht als “Titelchen” bezeichnen. Weder für die Bayern noch für die Borussia hat das Duell zwischen Meister und Pokalsieger große Bedeutung. Das Spiel gilt mehr als Test. Und doch ging es im Supercup 2016 hoch her: hitzige Rudelbildung nach einem Zweikampf. Am Ende siegte der FCB mit 2:0.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Kein Duell auf Augenhöhe

    Das halbe Dutzend war am Ende voll: Die Münchener fegten den BVB im März 2018 förmlich aus dem Stadion. 6:0 – eine Demonstration damals klar verteilter Kräfteverhältnisse im deutschen Fußball. Die aktuelle Bilanz: In bislang 99 Bundesliga-Duellen gewannen die Münchener 45-mal, der BVB kommt auf 25 Siege, 29-mal endete die Partie unentschieden.


  • Best of Klassiker: Legendäre Duelle zwischen Bayern München und Borussia Dortmund

    Die nächste Reus-Gala?

    Eine bittere 2:3-Niederlage kassierten die Bayern in der Hinrunde der laufenden Saison. Die Münchener dominierten zunächst und gehen zweimal durch Lewandowski in Führung. Doch Reus glich jeweils aus. Der Dortmunder Kapitän leitete per Hacke auch den Angriff ein, der zum Siegtreffer durch Alcacer führte. Gibt es am Samstag in München wieder eine Reus-Gala und der BVB bleibt Spitzenreiter?

    Autorin/Autor: Joscha Weber


30. Juni oder Mitte 2020? London und EU uneins über Aufschub

Previous article

Uni Heidelberg stellt Strafanzeige

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Sport